Ziele setzen und umsetzen

Ziele setzen und umsetzenBestimmt haben Sie sich zum Jahreswechsel Ziele für 2015 gesetzt, berufliche oder private. Und, sind Sie Ihrem Ziel schon ein klitzekleines bisschen näher gekommen, nachdem das Jahr bald zwei Wochen alt ist? Damit Sie nicht unversehens in alte Routinen zurückverfallen, hier ein paar Tipps, wie Sie Ziele nicht nur setzen, sondern auch umsetzen können:


ZIELE SETZEN…

Wenige und realistische Ziele setzen: Klar, am liebsten möchte man vielleicht gleich „tausend“ Sachen ändern bzw. erreichen dieses Jahr. Das ist vom Umfang allerdings ganz offensichtlich etwas viel. Setzen Sie sich lieber wenige Ziele, das erhöht die Chance, diese auch zu erreichen. Überlegen Sie also genau, was dieses Jahr unter den gegebenen Rahmenbedingungen Ihre drei wichtigsten Ziele sein sollen – und auf diese fokussieren Sie sich. Ganz entscheidend dabei ist, dass diese Ziele auch realistisch zu erreichen sind – gerne mit ein bisschen Herausforderung, aber nicht völlig utopisch.

Ziele positiv formulieren: Formulieren Sie Ihre Ziele positiv: Also nicht „ich will weniger Süßes essen“, sondern „ich möchte mich gesünder ernähren“, oder noch besser und konkreter „ich esse als Snack zwischendurch jetzt mindestens vier Mal pro Woche Obst oder Rohkost“.

Ziele schriftlich fixieren: Ihre Ziele aufzuschreiben, ist ein ganz elementarer Schritt, um ihnen Verbindlichkeit zu geben. Gut lassen sich Ziele auch in Mindmaps visualisieren. Am besten hängen Sie sich diesen „Zielzettel“ dann irgendwo auf, wo Sie ihn immer wieder sehen und an ihre Ziele erinnert werden.

…UND UMSETZEN

Zielerreichung emotionalisieren: Überlegen Sie sich, wie es ist, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben: Wie fühlen Sie sich, was sehen, schmecken, riechen Sie vielleicht? Stellen Sie sich diese Zielerreichung so lebhaft wie möglich vor und rufen sich diese Bilder dann im Lauf der Zielerreichung immer wieder vor Augen. Begeisterung muss da spürbar sein und viele positive Emotionen!

Teilziele und Meilensteine: Zerlegen Sie Ihre großen Ziele in kleinere Teilziele und konkrete Aufgaben, in „Häppchen“, die Sie realistisch abarbeiten können und die mit Ihren sonstigen Aufgaben vereinbar sind. Versehen Sie diese Teilziele und Aufgaben mit konkreten „Fertigstellungsterminen“ (Meilensteinen) und tragen sich diese im Kalender ein (am besten mit einer Erinnerung mit entsprechender Vorlaufzeit!).

Ein Ding pro Woche: Nehmen Sie sich, vor allem wenn es um das Ändern von Gewohnheiten geht, eine Sache pro Woche oder pro zwei Wochen vor und konzentrieren Sie sich darauf, diese eine Sache durchzuziehen, bis sie zur neuen Gewohnheit wird. Und ganz wichtig: Nicht vor sich her schieben und sagen „nächste Woche fange ich damit an“, sondern HEUTE noch den ersten aktiven Schritt machen – sonst fangen Sie womöglich nie an… Planen Sie außerdem für die Aufgaben, die mit Ihren Zielen einhergehen, Zeit im Kalender ein wie für andere Termine und priorisieren Sie diese auch ebenso. Lassen Sie sich also nicht gleich durch jede Kleinigkeit davon abbringen, Ihre Ziel-Termine einzuhalten.

Verbündete suchen: Suchen Sie sich Partner für Ihre Ziele! Egal ob das heißt, die Freundin zu motivieren, gemeinsam zum Sport zu gehen, ob Ihr/e Lebensgefährt/in einfach nur der „liebevoll-nervige Erinnerer“ ist oder ob Sie einem Freund von Ihren Zielen erzählen und sich zu regelmäßigen Status-Updates verpflichten – drüber reden schafft Verbindlichkeit, weil man ungern „versagen“ möchte.

Belohnen Sie sich: Haben Sie ein (Zwischen-)Ziel erreicht, einen (Teil-)Erfolg erzielt? Dann belohnen Sie sich dafür, egal in welcher Form!

Ich wünsche Ihnen ganz viel Erfolg bei der Erreichung Ihrer Ziele 2015 – und wenn Sie einen Verbündeten brauchen, der Sie immer mal wieder an Ihre Ziele erinnert, lassen Sie es mich wissen!