Digitalisierung im Marketing (5/5): Ganz konkret – Wie fange ich an?

Die vorangegangenen Artikel der Serie haben Ihnen gezeigt, wie vielfältig die Anknüpfungspunkte für Digitalisierung im Marketing in Ihrem Unternehmen sind. Um für sich ganz individuell herauszufinden, wo Sie am sinnvollsten anfangen, empfiehlt es sich, dass Sie im ersten Schritt die folgenden Fragen beantworten:

Durch die Kundenbrille
Was bringt meinen Kunden besonders großen Nutzen?
Seien Sie sich bewusst, wer Ihre Kunden/Zielgruppen sind. Welche Maßnahmen sind für diese besonders relevant? Was erwarten Ihre Kunden, wonach haben sie womöglich schon gefragt? Wo können Sie Ihren Kunden durch digitale Angebote das Leben leichter machen? Fragen Sie ggf. Ihre Kunden, z.B. in persönlichen Gesprächen oder mittels einer Umfrage.

Diese fünfteilige Artikelserie ...
beschäftigt sich mit konkreten Anknüpfungspunkten in Sachen Digitalisierung im Marketing für kleine Unternehmen. Zur Einleitung und Übersicht aller fünf Artikel geht’s hier.

Durch die Unternehmerbrille
Wo sehe ich für mein Unternehmen spezifische Chancen?
Wo gibt es z.B. Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung, zur Umsatzsteigerung, zur Erschließung neuer Kundengruppen, zur Steigerung der Bekanntheit? Was könnte zur Arbeitserleichterung im Unternehmen beitragen?

Äußere Rahmenbedingungen
Was wird zukünftig für mein Unternehmen immer wichtiger oder gar unumgänglich?
Beachten Sie in diesem Zusammenhang auch, was womöglich aufgrund gesetzlicher Rahmenbedingungen notwendig sein wird.

Wettbewerb
Was machen meine Wettbewerber?
Wie weit sind andere in meiner Branche? Was haben diese bisher gemacht? Lässt sich erkennen, ob mit mehr oder weniger Erfolg? Nicht stupides Nachmachen ist gefragt, sondern cleveres Auswerten Ihrer Beobachtungen und Übertragen auf Ihre eigenen Umstände.

Nun haben Sie eine Liste möglicher Maßnahmen. Priorisieren Sie diese Maßnahmen nach erwartetem Nutzen, anfallenden Kosten, personellen und zeitlichen Ressourcen. Und vor allem: Stimmen Sie diese Maßnahmen im Rahmen einer durchdachten Digitalisierungsstrategie sinnvoll aufeinander ab. Denn wenn Sie nur punktuell hier und da etwas machen, sind Holprigkeiten, Schnittstellenprobleme und geringer Nutzen vorprogrammiert!

Entwickeln Sie schließlich einen realistischen Plan, mit welchem zeitlichen Horizont Sie welche Maßnahme umsetzen und welche (evtl. externe) Unterstützung Sie dafür benötigen. Sparen Sie ggf. Zeit, Kosten und Fehlschläge, indem Sie sich von Fachleuten beraten lassen. Und dann kann’s losgehen – und zwar besser heute als morgen, denn die Digitalisierung rennt unaufhaltsam voran!

Wichtig in der Planung und Umsetzung: Denken Sie an Datenschutz und –sicherheit. Das betrifft sowohl rechtliche Vorgaben z.B. hinsichtlich Nutzung und Speicherung von Kundendaten oder zur Impressumspflicht auf Ihrer Webseite wie auch die Sicherheit Ihrer eigenen Firmendaten durch angemessenen Viren- und Zugriffsschutz und regelmäßige Backups.

Übrigens: Der Freistaat Bayern fördert Digitalisierungsmaßnahmen mit Zuschüssen bis 50% und zinsgünstigen Krediten. Mehr Infos unter https://www.digitalbonus.bayern/.

Und zum Schluss: Natürlich berate ich gerne mit Ihnen gemeinsam, welche Digitalisierungsmaßnahmen im Marketing für Ihr Unternehmen sinnvoll sind und unterstütze Sie in der Umsetzung.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg auf Ihrem Weg der Digitalisierung!

Alle Artikel der Serie:

02.05.2017 | Einleitung
02.05.2017 | (1/5) Internetseite und E-Mail-Kommunikation
09.05.2017 | (2/5) Social Media, Onlineverzeichnisse und Bewertungsportale
16.05.2017 | (3/5) CRM und Datenauswertung
23.05.2017 | (4/5) Weitere Möglichkeiten
30.05.2017 | (5/5) Ganz konkret – Wie fange ich an?