Digitalisierung im Marketing: Konkrete Anknüpfungspunkte für kleine Unternehmen

Digitalisierung ist notwendig, das hat mittlerweile vermutlich jeder Unternehmer verstanden – aber was genau verbirgt sich hinter diesem diffusen, großen Begriff, der ständig durch die Medien geistert, konkret für kleine Unternehmen?

Vorweg: Digitalisierung betrifft alle Unternehmensbereiche. Gerade deswegen ist der Begriff auch so diffus. Eine im November 2016 erschienene Publikation des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gliedert z.B. in die folgenden fünf Handlungsfelder:

  • Geschäftsmodelle
  • Kunden
  • Produktion
  • Geschäftsprozesse
  • Mitarbeiter

(Quelle: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Mittelstand/zukunftschance-digitalisierung.pdf)

Ich konzentriere mich in dieser fünfteiligen Artikelserie auf die Digitalisierung im Bereich Marketing, und dort speziell für kleine Unternehmen, was mehrere der oben genannten Handlungsfelder berührt. Mein Fokus liegt auf den eher grundlegenden Maßnahmen, denn erst wenn diese Basis-Hausaufgaben gemacht sind, ist es sinnvoll, sich mit der „digitalen Zukunftsmusik“ und den vielfältigen weiterführenden Möglichkeiten zu beschäftigen.

Wo also kann in Ihrem Unternehmen konkret Digitalisierung im Marketing stattfinden oder professionalisiert werden?

>> Direkt zum ersten Teil (1/5) Internetseite und E-Mail-Kommunikation

Hier die Übersicht der fünfteiligen Serie mit folgenden Detailthemen:

02.05.2017 | (1/5) Internetseite und E-Mail-Kommunikation
09.05.2017 | (2/5) Social Media, Onlineverzeichnisse und Bewertungsportale
16.05.2017 | (3/5) CRM und Datenauswertung
23.05.2017 | (4/5) Weitere Möglichkeiten
30.05.2017 | (5/5) Ganz konkret – Wie fange ich an?