Startseite » Köpfchen-Blog » Deppenleerzeichen oder ein Plädoyer für die deutsche Rechtschreibung

Deppenleerzeichen oder ein Plädoyer für die deutsche Rechtschreibung

Kennt Ihr Deppenleerzeichen? Bis vor einigen Wochen kannte ich diesen Begriff auch noch nicht – und war total begeistert, als ich erfuhr, um was es sich da handelt. Denn das Phänomen, das dahintersteckt, hat mich als Verfechterin ordentlicher Rechtschreibung schon unzählige Male verzweifeln lassen.

In einem Blogartikel von „PR-Doktor“ Kerstin Hoffmann bin ich über den Begriff gestolpert. Und habe dann rausgefunden, dass Deppenleerzeichen diese völlig unsinnigen Leerzeichen sind, die sich nicht nur im Internet, sondern auch in Tageszeitungen und der täglichen Korrespondenz immer mehr einschleichen. Sie zerlegen ein zusammengesetztes Substantiv in zwei einzelne Wörter, ohne dass es dafür nach deutscher Rechtschreibung irgendeinen Grund gibt (z.B. „Facebook Nutzer“, „Weltcup Slalom“). Präzise ausgedrückt: Schlichtweg falsch. Entweder gehört solch ein zusammengesetztes Substantiv, wie der Name schon sagt, „zusammengesetzt“, also am Stück geschrieben, oder man setzt, zwecks besserer Lesbarkeit, alternativ einen Bindestrich ein. Schade, dass dieses Wissen immer mehr in Vergessenheit gerät.

(Wer übrigens tiefer in die Materie einsteigen will – es gibt ganze Webseiten zu dem Thema, z.B. www.deppenleerzeichen.de!)

Und wo wir gerade beim Thema Rechtschreibung sind… Auch wenn mir immer wieder Leute das Gegenteil erklären wollen – ich glaube nicht, dass es heutzutage egal ist, ob man korrekt schreibt, und dass man dank Web 2.0 automatisch von allen Rechtschreibregeln befreit ist. Ist es nicht auch ein Zeichen von Respekt und Wertschätzung gegenüber dem Leser bzw. Empfänger, sich in E-Mail-Korrespondenz, in Bewerbungsschreiben, in Angebotsbriefen oder in der Zeitung um korrekte Rechtschreibung zu bemühen? In sozialen Netzwerken oder im privaten Chat mag man rechtschreibtechnisch ja durchaus etwas großzügiger sein, aber überall dort, wo das Geschriebene auch nur annähernd geschäftlichen oder offziellen Charakter hat, ist meiner Ansicht nach korrekte deutsche Rechtschreibung einfach angesagt.

Oder bin ich die Einzige, der willkürliche Groß- und Kleinschreibung, völliges Fehlen von Kommas, Deppenleerzeichen & Co. überhaupt noch auffallen?

 

4 comments

  1. Ed says:

    Du sprichst mir aus der Seele.

    Übel ist, dass die allgemeine Sprachfäulnis auch in den Medien grassiert. Aus einem „Niet“ wird eine „Niete“, vor jedes ’s‘ wird sicherheitshalber ein Apostroph gesetzt, und Verkehrschilder ‚meinen‘ neuerdings etwas.

    Nicht mal vor dem ‚Sinn‘ machen die „Wow, I’m so global“ Laberer halt, er wird seit einiger Zeit ‚gemacht‘. ‚Machen‘ kann man aber eigentlich nur – Unsinn!

    Doch sei es drum, es hat auch sein Gutes. Denn je mehr die Sprache und mit ihr die Bildung degeneriert, desto geringer wird mit der Zeit die intellektuelle Konkurrenz. Das hat Vorteile im Beruf und bei manch anderem Lebenswettbewerb. So versuche ich es vermehrt zu sehen, das macht die Sache etwas leichter.

    Mir selber allerdings möchte ich ein Mindestniveau erhalten. Schon aus Respekt Anderen und nicht zuletzt auch mir selber gegenüber.

  2. PS: Sehr löblich, dass du selbst auf einem Pehzeh weißt, wie man den usw-Dreierpunkt setzt (ich wüsst’s nicht!). ABER: Davor muss ein Leerzeichen stehen, und zwar kein Deppenleerzeichen! :-)

  3. Liebe Kuh-Sine, dieser Artikel spricht mir aus der Seele!

    Als Reinzeichner bin ich immer wieder entsetzt über den Mangel an Schulbildung, der gerade bei Textern erschreckend oft vorherrscht (ist doch egal, wozu gibt es das Lektorat?). Aber auch sonst scheint es nicht mehr modern zu sein, sich seine geistigen Ergüsse vor drücken der „Senden“-Taste wenigstens noch einmal durchzulesen. Oder man hat den Eindruck, dass bei so manchem Zeitgenossen die Hochstelltaste defekt zu sein scheint. (Ich habe kürzlich sogar eine Hochzeitseinladung komplett in Kleinbuchstaben erhalten).

    Drum: Glückwunsch zu diesem Plädoyer für gute Rechtschreibung im Netz (und sonst wo)!

Es können keine Kommentare mehr abgegeben werden.