Startseite » Köpfchen-Blog » Social Media: Lasst (gute) Bilder sprechen

Social Media: Lasst (gute) Bilder sprechen

Wer Facebook und andere soziale Netzwerke aktiv für sein Unternehmen nutzt, postet hin und wieder auch Fotos. Sei es von der Messe oder dem Netzwerk-Event, auf dem man gerade unterwegs ist, vom neuesten fertiggestellten Produkt/Projekt oder 1001 anderen Anlässen, die sich der kreative Social-Media-User einfallen lässt. Auf folgende Punkte solltet Ihr achten, damit die Fotos (fast) wie vom Profi aussehen:

Quer- oder Hochformat? Es gibt beides – das vergessen viele „Schnappschuss-Fotografen“ :-) Also überlegt Euch, in welchem Format Euer Motiv besser zur Wirkung kommt, bzw. wie sich die Wirkung je nach gewähltem Format ändert.

Goldener Schnitt: Ein Motiv in der Bildmitte wirkt meistens (Ausnahmen bestätigen die Regel) langweilig und spannungslos. Daher das Hauptmotiv besser im goldenen Schnitt platzieren. Dazu drittelt Ihr den Bildausschnitt im Geist in Höhe und Breite mit Linien. Das Motiv sollte sich ungefähr auf einem der Kreuzungspunkte befinden.

„Vordergrund macht Bild gesund“: Ein weiteres Element, das Spannung erzeugt, ist Tiefe im Bild. Das erreicht Ihr dadurch, dass Ihr ein Detail im Vordergrund des eigentlichen Motivs am Rand ins Bild integriert (bei Außenaufnahmen z.B. ein Zweig, auf einer Messe z.B. ein angeschnittener Stand nah beim Fotograf, vor dem eigentlich zu fotografierenden Motiv).

Linien, die das Auge führen: Das Auge sucht in jedem Foto nach Linien, die es führen. Idealerweise verlaufen diese Linien diagonal. Das könnte z.B. ein Weg sein, ein Geländer oder ein Zaun, eine Tischkante…

Ungewöhnliche Perspektive: Nicht jedes Foto muss aus normaler stehender Perspektive aufgenommen werden. Die Aufnahme bekommt eine ganz andere Wirkung, wenn Ihr mal in die Knie geht oder Euch auf ein Mäuerchen oder einen Stuhl stellt.

Personen ins rechte Licht rücken: Wenn Ihr Personen aufnehmt, achtet darauf, diesen bitte nicht die Füße oder den Scheitelansatz abzuschneiden! Bei Schatten auf Gesichtern oder bei Personen in sehr heller Umgebung empfiehlt es sich, auch bei Tag den Blitz zuzuschalten.

Bildrechte! Bei allem, was Ihr aufnehmt, solltet Ihr vor Veröffentlichung sicher sein, die nötigen Rechte zu haben. Bei Personen gilt das Recht am eigenen Bild, d.h. Ihr braucht die Erlaubnis des Aufgenommenen zur Veröffentlichung. Und auch bei Gebäuden, Markenzeichen etc. können ähnliche Vorschriften zur Anwendung kommen.

Viel Spaß beim Fotografieren!