Service macht den Unterschied

Die letzten Tage waren mein werter Gatte und ich aus privaten Anlässen zwei Mal „nett Abendessen“. Und haben außer gut gefüllten Bäuchen auch wieder die Erkenntnis mit heim genommen, dass Service und kleine Details den großen Unterschied machen und maßgeblich darüber mitentscheiden, ob man ein Restaurant wieder besuchen und weiterempfehlen wird. Unsere Erlebnisse ganz konkret:

Beispiel 1 – nicht doll:
Wir haben reserviert mit dem Hinweis, dass es sich um einen Geburtstag handelt. Immerhin, der Tisch war mit weißer Tischdecke und besonderer Kerze (im Vergleich zu den normalen Tischen) eingedeckt. Aber dass die Kellnerin nachgefragt hätte, wem man denn gratulieren dürfe? Fehlanzeige! Fände ich in dieser Situation schon passend. Der Service während des gesamten Abends gab zwar keinen direkten Anlass zur Kritik (außer, dass wir von insgesamt vier verschiedenen Personen bedient worden sind – das empfinde ich nicht wirklich als optimal), war aber auch ohne jeglichen Charme, ohne mal ein freundliches Wort jenseits des Allernötigsten. Rein zeitlich gesehen fühlten wir uns eher durch die Gänge „getrieben“ – wir wollten doch nicht nur Essen reinschieben, um nicht zu verhungern, sondern einen gemütlichen, schönen Abend verbringen!? Sich in die Gäste reinzuversetzen, um derlei Bedürfnisse zu „erspüren“, diese Fähigkeit fehlte dem Servicepersonal völlig (wobei diese Einstellung natürlich „von oben“ gelebt werden muss und daher nicht allein dem Servicepersonal angelastet werden darf). Nun ja, dass auch unsere „Haupt-Kellnerin“ beim Abschied nicht mal mehr „Auf Wiedersehen“ sagte, passte vollends ins Bild. Fazit: Essen ok, Ambiente ok, Charme gleich null.

Beispiel 2 – hier kann man sich was abschauen:
Wir hatten ebenfalls reserviert, ohne Hinweis auf den Anlass. Von der Kellnerin (die uns auch den gesamten Abend bediente) wurden wir mit einem gewinnenden Lächeln begrüßt und zu unserem Tisch geführt. Überraschung am Tisch: Eine kleine Tafel, auf der von Hand geschrieben war „Herz-lich willkommen liebe Familie Großmann“ – da fühlt man sich wirklich willkommen! Während des gesamten Abends war die Kellnerin stets freundlich-gutgelaunt und löste z.B. auch das kleine Problem, dass sie uns den Aperitif wohl versehentlich brachte, obwohl er noch nicht fertig war (es fehlte noch eine Zutat) mit einem Lächeln und den charmanten Worten „Das muss ich nochmal kurz entführen“. Obwohl sonst nichts Außergewöhnliches den Abend kennzeichnete, fühlten wir uns in diesem Restaurant viel wohler und willkommener. Überflüssig zu sagen, dass wir auch freundlich und mit einem Lächeln verabschiedet wurden. Fazit: Hier gehen wir gerne mal wieder hin.

Da Essen und Ambiente/Deko in beiden Restaurants (übrigens beides Restaurants, die sich im eher gehobenen Regionalküche-Segment platzieren), auf ähnlichem Niveau waren, sind dies keine ausschlaggebenden Entscheidungskriterien, dem einen oder dem anderen Restaurant das nächste Mal den Vorzug zu geben. Umso wichtiger also die „weichen Faktoren“! Schade, dass das viele Gastronomen immer noch nicht begriffen haben…