Startseite » Köpfchen-Blog » „Strategie mach ich morgen…“

„Strategie mach ich morgen…“

130508_strategiemorgenStrategieüberlegungen und Marketingplanung lassen sich leicht von heute auf morgen (und von morgen auf übermorgen) verschieben. Denn es beschwert sich ja keiner – ganz im Gegensatz zu einem Kundenauftrag, der nicht termingerecht fertig wird. Gerade Einzelunternehmer und Freiberufler kennen das sicherlich. Allerdings sollte dieser fehlende Druck Sie nicht dazu verleiten, Strategie- und Marketingthemen immer weiter vor sich her zu schieben.

Denn meist kommt früher oder später der Zeitpunkt, an dem Sie selbst merken, dass Sie etwas hätten tun müssen – Sie spüren JETZT schmerzlich die Auswirkungen des DAMALS-Nicht-Tuns.

Welche Mittel und Wege gibt es also, Strategie und Marketing in den normalen Geschäftsalltag zu integrieren?

1) Regelmäßige Reminder
Setzen Sie sich einen regelmäßigen Reminder in Ihrem Kalender, empfehlenswert ist z.B. ein Mal pro Monat. Der erinnert Sie, dass es mal wieder Zeit ist, sich mit Themen jenseits des Alltagsgeschäfts auseinanderzusetzen. Und den sollten Sie natürlich auch nicht einfach so wegklicken, sondern am besten mit Tipp 2 kombinieren.

2) Termine mit sich selbst
Vereinbaren Sie für Ihre Strategie- und Marketingarbeit Termine mit sich selbst, am besten an einem Wochentag, der üblicherweise nicht ganz so lebhaft ist (ich nutze dazu gern den Freitag Nachmittag). Tragen Sie diese Termine im Kalender ein und nehmen Sie deren Einhaltung genauso ernst wie einen Kundentermin. Bevor Sie also aus Unlust oder Bequemlichkeit den Termin „absagen“, weil vermeintlich Wichtigeres zu tun ist, prüfen Sie, ob Sie in derselben Situation auch einen Kundentermin absagen würden. Wenn nicht – dann ran an die Strategie- und Marketingplanung!

3) Jahresplanung
Machen Sie einmal im Jahr, vielleicht in der ruhigen Zeit um den Jahreswechsel, eine Jahresplanung. Schauen Sie zurück auf das abgelaufene Jahr: Was gab es für markante Entwicklungen, wie ist das Jahr wirtschaftlich gelaufen, welche Themen/Produkte waren besonders gut, welche eher nicht so? Was von der Planung des vergangenen Jahres ist erreicht worden, wo ist noch Nachholbedarf? Und dann schauen Sie nach vorne und planen Sie fürs kommende Jahr: Wo soll’s hingehen? Welche Themen wollen Sie schwerpunktmäßig bearbeiten? Welche Zielgruppen sind besonders im Fokus? Welche Marketingmaßnahmen stehen an? Ist Ihre Positionierung noch konsistent oder müssen hier Anpassungen vorgenommen werden? Was haben Sie für Ziele fürs nächste Jahr?

Halten Sie all dies unbedingt schriftlich fest! Gut geeignet dafür finde ich z.B. die Form der Mindmap, denn sie bietet eine schöne Möglichkeit der Strukturierung und kann zudem „leben“, d.h. Sie können sie im Lauf des Jahres ergänzen und weiterentwickeln. Nehmen Sie dieses Jahresplanungs-Dokument dann regelmäßig im Rahmen Ihrer Strategie- und Marketingplanung zur Hand: Was haben Sie schon erreicht, welche Ziele oder Themen sollen ergänzt werden, welche sind evtl. hinfällig geworden, was für Teilziele oder -maßnahmen lassen sich für die nächsten Monate ableiten?

Nehmen Sie mit diesen Tipps Ihre Unternehmensstrategie und Marketingthemen aktiv in die Hand – nur so können Sie Ihr Unternehmen gezielt steuern, in die gewünschte Richtung lenken und auf Erfolgskurs gehen. Es wäre doch schade, wenn Sie die Zukunft Ihres Unternehmens dem Zufall überlassen!