Startseite » Köpfchen-Blog » Sich selbst-bewusst verkaufen: Das Marketingfundament für Trainer, Coaches und Berater

Sich selbst-bewusst verkaufen: Das Marketingfundament für Trainer, Coaches und Berater

Als Trainer, Coach oder Berater hat man ein Problem (glauben zumindest viele Angehörige dieser Berufsgruppen): Man gehört zu einem großen, schwer eingrenzbaren Markt, auf dem sich zwischen Topleuten am einen Ende und Möchtegerns am anderen Ende eine Vielzahl von Kollegen tummelt, die alle ihre Sache ganz ordentlich machen und die alle ein Stück vom Kuchen haben wollen.

Aber dieses Problem lässt sich lösen – nämlich mit einer klaren Positionierung! Machen Sie sich einzigartig, und Sie werden genau die Kunden für sich interessieren, die Sie mit Ihrem Profil perfekt bedienen und mit Ihrer Spezialkompetenz überzeugen können.

Der erste Schritt dorthin: Werden Sie selbst-bewusst! Was macht mich einzigartig? Was kann ich besonders gut? Was mache ich besser als andere? Machen Sie eine klassische Situationsanalyse: Wo liegen meine Stärken und Schwächen? Mit welchen Kompetenzen präsentieren sich meine Wettbewerber? Wo habe ich besonders umfangreiches Knowhow? Neben Ihren eigenen Antworten auf diese Fragen hilft es auch, sich zu überlegen, wofür Sie von Kunden oder Kollegen gelobt werden. Oder noch besser: Sie fragen ausgewählte Kunden und Partner ganz offen!

Mit den Ergebnissen dieser Analyse geben Sie sich selbst ein klares Profil. Und zwar sowohl, was das Leistungsspektrum angeht (weg vom Ich-mach-alles-Bauchladen!), als auch in Bezug auf die Werte und Eigenschaften, die Ihre Arbeit charakterisieren.

Ist Ihr einzigartiges Profil gefunden, gilt es, dieses über alle Kanäle konsistent, selbstbewusst und immer und immer wieder nach außen zu kommunizieren. Was Sie hier betreiben, ist nichts Geringeres als Markenbildung! Schauen Sie sich die erfolgreichen Trainer, Coaches oder Berater in Ihrem Bereich an – das sind echte „Marken“ mit Profil, klar besetzten Themen und meist auch mit ganz eigenem, wahrnehmbarem Charakter.

Markenbildung braucht Zeit – also fangen Sie am besten noch heute damit an. Viel Erfolg!